30 Tage: Muslime beten für ein friedliches Zusammenleben in Deutschland

Während des Fastenmonats Ramadan 2018 konzentrierte sich das Interkulturelle Zentrum für Dialog und Bildung e.V. auf das friedliche Zusammenleben und brachte die Heimatliebe der Muslime zu Deutschland zum Ausdruck.

Jeden Tag wurden gemeinsam Bittgebete für das Land und für die darin lebenden Menschen gesprochen. Im heiligen Monat

Ramadan haben die Bittgebete als Gottesdienst einen besonders hohen Wert. Die gesprochenen Bittgebete wurden anschließend auf Social-Media-Kanälen wie Facebook veröffentlicht, um weitere wohlgesinnte Menschen zu erreichen und sie teilhaben zu lassen.

Das Projekt erlangte große Unterstützung seitens der Muslime in ganz Deutschland. Die positive Resonanz durch Nachrichten und Kommentaren hat uns sehr erfreut. Wir erhielten Nachrichten von Muslimen, die ihre Liebe und Dankbarkeit zu ihrer Heimat Deutschland kundtaten – auch dankbar dafür sind, ihre gottesdienstlichen Handlungen frei ausüben zu dürfen.

Einmal mehr können wir daran erinnern, wie wichtig es uns ist, eine Bindung und Vertrauen zu unseren Mitmenschen aufzubauen.

Die vielen positiven Nachrichten von Muslimen und Nichtmuslimen und das zahlreiche Anschließen zu den Bittgebeten im

Ramadan sind ein Zeichen dafür, dass Spaltung, Hass und das Hegen von Vorurteilen gegen Muslimen und weiteren

 

Minderheiten keine Chance in einer freiheitsliebenden Gesellschaft erhält. Wir beten weiterhin für unsere Heimat und wünschen allen Menschen stets positive Begegnungen.

  1. Ramadan (Umgang mit anderen Religionsgemeinschaften)

„Oh Allah, verhilf uns zu gegenseitiger Toleranz unter den verschiedenen Glaubensgemeinschaften und hilf und dabei, uns

gegenseitig kennenzulernen und einander zu respektieren.“

  1. Ramadan (Die Liebe und Barmherzigkeit)

„Oh Allah, verbreite deine Barmherzigkeit auf die Bewohner Deutschlands und entferne die Gründe der Feindschaft und Bosheit

aus ihren Herzen und mach diese Gesellschaft sicher und friedlich und alle Gebiete auch, oh Herr der Weltenbewohner.“

  1. Ramadan (Die Gerechtigkeit)

„Oh Allah, mach diese Gesellschaft zu einer Gesellschaft, die auf Gerechtigkeit basiert und niemanden wegen seiner Religion, Weltanschauung, Hautfarbe oder jemandem Unrecht tut.“

  1. Ramadan (Die Speisung von Armen und Bedürftigen)

„Oh Allah, entferne die Armut von dieser Gesellschaft und versorge jeden armen Menschen mit Essen und gebe den

Wohnungslosen ein Obdach.“

  1. Ramadan (Die Nachbarschaft)

„Oh Allah, festige den Zusammenhalt in dieser Gesellschaft, sodass die Wohlhabenden den bedürftigen helfen und die Starken den Schwachen eine Stütze sind.“

  1. Ramadan (Die Umwelt)

„Oh Allah, bewahre unsere Umwelt und mach uns zu Menschen, die auf unserer Erde Gutes errichten und die Umwelt nachhaltig.“

Ramadan 2018

Interkulturelles Zentrum für Dialog und Bildung e.V.

www.izdb-berlin.de